sommerlicher Naked Cake zur Hochzeit

Als zweite und wahrscheinlich vorletzte Hochzeitstorte in diesem Jahr wurde ein Naked Cake gewünscht.

Für oben hat sich die Braut einen Zitronenkuchen mit Lemon Curd und Frischkäsecreme ausgesucht. In der Mitte gab es lockeren Vanilleboden mit Erdbeeren und Mascarponecreme. Unten sollte es Schokolade mit Johannisbeere sein.

Für Optik und Deko hatte das Brautpaar einen Wunsch: Fondant sollte es nicht sein, weil der ja meist nicht mitgegessen wird, eine dicke Cremeschicht drumherum erschien uns etwas altbacken, daher sollte es ein Naked Cake werden. Damit die Torte aber nicht „unfertig“ erscheint, sollte ich sie gar nicht mit Creme einstreichen, sondern die Schichten klar getrennt lassen und alles mit Puderzucker bestäuben.
Leichter gesagt als getan…

Die besondere Herausforderung am Hochzeitstag waren dann noch Transport und Aufbau der Torte, was ich ausnahmsweise alleine über die Bühne bringen musste, weil sich der Schatz / Fels in der Brandung / Chef der Qualitätskontrolle um den Familienzuwachs kümmern musste. (Dazu ein anderes Mal mehr…)

Nicht verwunderlich also, wenn die Fotos diesmal nicht so schön sind wie sonst. Könnte auch daran liegen, dass ich 20 Minuten für Aufbau und Deko eingeplant hatte, aber nach 10 Minuten schon den Saal verlassen „durfte“…

Einhorntorte – die zweite

Während ich bei der ersten Torte dieser Art bewusst auf die Prinzesinnenoptik verzichtete, habe ich es bei dieser Einhorntorte richtig krachen lassen: Cremeröschen in rosarot, weiße Fondantblüten, Zuckerperlen und goldene Sterne.

Gefeiert wurde diesmal kein 30. Geburtstag, sondern der 3. – und da musste etwas Besonderes für Laura und ihre Gäste her.

Meine persönliche Premiere: ein Traum in Rosa ganz ohne Lebensmittelfarbe aber mit vollem Geschmack! In den Boden wurden Blaubeeren eingebacken, die den Kuchen herrlich saftig machten. Die Zitronenbuttercreme habe ich für innen und außen verwendet. Außerdem wurde sie für die Rosen und Tupfen mit Himbeerpüree eingefärbt.

Die Bilder stammen vom weltbesten Fotografen. Besser hätte es keiner hinbekommen! Vielen lieben Dank dafür!

Ein Traum in rosarot

Manchmal ist der Auftrag für eine Hochzeitstorte schon erteilt, bevor der entscheidende Antrag überhaupt gemacht wurde – frei nach dem Motto:
„Wenn wir mal heiraten, dann darfst du die Torte machen!“

So geschehen bei unseren langjährigen Freunden Maria und Björn, die beim Besprechen dann auch ganz genau wussten, was sie wollten: einen dreistöckige Fondanttorte mit Rüschen im Ombre-Look von weiß nach rosa. Relativ schlicht sollte sie werden und zu den Pfingstrosen passen, die sich später auf der Torte, in der Tischdeko und im Brautstrauß wiederfanden.

Die Füllungen waren zunächst auch klassisch: Vanilleboden mit Himbeere und weißer Schokoganche für die Mitte und Schokoboden mit Johannisbeere und dunkler Ganache für unten. Nur für die oberste Etage haben sie sich etwas Ausgefallenes ausgesucht: Karotten-Haselnuss-Böden gefüllt mit französischer Nugat-Buttercreme und Zitronen-Gelee. Zu Ostern hatte ich diese Torte schon einmal zur Probe gebacken, weil ich die Kombination unbedingt vorher probieren wollte.

Zauber-Minialbum – das zweite

Endlich Ferien! In den letzten Wochen war es hier ziemlich ruhig. Das liegt aber nicht daran, dass ich untätig herumgesessen bin, sondern vielmehr daran, dass so viel los war: Geburtstage, Hochzeiten und der Familienzuwachs haben uns ganz schön auf Trapp gehalten.

Jetzt wird es ruhiger und Zeit, die Werke zu präsentieren! Los geht es mit diesem „Buch der Zaubersprüche und Flüche“, das wir zum Geburtstag verschenkt haben.

In dem Minialbum stehen alle Zaubersprüche aus den Harry Potter Büchern. Da es zusammen mit Luna Lovegoods Zauberstab verschenkt wurde, ist es ziemlich rosa, mädchenhaft und beinahe kitschig geworden – aber wie ich finde: trotzdem schön…

Einhorntorte

Einhorntorten sind scheinbar in aller Munder – zumindest gibt es bei Pinterest jede Menge davon. Eigentlich wollte ich schon im März eine zu einem runden Geburtstag backen – doch dann kam der Schnupfen dazwischen und das Projekt musste verschoben werden.

Aber wie es der Zufall so will, habe ich im April eine Anfrage für eben so einen Kuchen bekommen, auch als Geschenk und mit Verweis auf diese Anleitung.

Innen bestand die Torte aus Vanilleböden und Pfirsichen mit Schmandcreme. Für außen habe ich Buttercreme verwendet und mit Lebensmittelfarbe unterschiedlich eingefärbt. Damit die Torte nicht zu sehr nach Prinzessinnengeburtstag aussah, habe ich sie in Blautönen gehalten.

Das nächste Einhorn ist schon bestellt – und diesmal wird es pink mit viiiiel Glitzer!

Probebacken für die erste Hochzeitstorte des Jahres

So… heute muss ich aufpassen, dass ich keine Informationen preisgebe, die bis zur Hochzeit im Mai geheim gehalten werden müssten. Die folgende Torte hat also nichts mit dieser Hochzeit zu tun und Zutaten, Geschmacksrichtung und Dekoration sind frei erfunden…

Zu Ostersonntag bekam die Torte als Topper kleine Häschen, die auch schon das Haus an der ein oder anderen Stelle zieren.

Gebacken wurden zwei Karotten-Haselnuss-Böden, die dann mit französischer Nugat-Buttercreme und zwei Ringen Zitronen-Gelee gefüllt wurden. Alle drei Komponenten hatten an diesem Tag Premiere und ich war gespannt, ob wie alles zusammen harmonieren würde.

Weil die Böden besonders schön und gerade gebacken waren, habe ich mich für die Variante Naked Cake entschieden. Wenn man den Probeessern glauben darf, war die Torte geschmacklich überzeugend. Nur die Oma hätte die Böden noch mit Schnaps getränkt…

Um ganz sicher zu sein, haben wir dem zukünftigen Brautpaar eine Probierportion vorbeigefahren. Am liebsten hätte ich ihnen den restlichen Kuchen da gelassen, aber daraus wurde nichts.* Als wir gingen, hatten wir mehr Kuchen auf der Tortenplatte als vorher…

* Wie es immer so ist: von der Creme hatte ich lieber mehr gemacht als zu wenig. Nun war also noch eine Schüssel Nugat-Buttercreme im Kühlschrank, die verarbeitet werden wollte. Der Teufelskreis hatte begonnen…

Ziehverpackung zu Ostern

Zwischen den Feiertagen mal schnell zum Einkaufen – von wegen!
Beim (un)geduldigen Anstehen an der Kasse habe ich diese neuen Leckereien entdeckt, gleich mitgenommen und zuhause eine Verpackung drum herum gebastelt.

Das Papier und die Osterhasenstempel sind aus dem Fundus.
Coloriert habe ich sie mit den neuen Aquarellstiften und ausgestanzt mit der BigShot.

Dafür, dass die Werke spontan entstanden sind, können sie sich sehen lassen, oder?