How to make a Candy Bar

Memo an mich selbst: das habe ich für die Candy Bar gebraucht…

candy-bar-jar16

Vielleicht war es ja nicht die Letzte. Bevor ich jedes Mal von vorne beginne, sind hier die Dinge, die ich mir merken sollte…

Gebackenes:

  • hier die Füllung für die Macarons mit Himbeer- und Brombeer-Joghurt-Ganache
  • hier das Rezept für das „leckerste Karamell (Fudge) der Welt“
  • hier die Feigen-Walnuss-Cupcakes mit Honig-Mascarpone-Frosting
  • und hier nochmal das Rezept für das Hausgemachte Snickers
  • für die Bai(s)erküsschen pro Farbe die einfache Menge und auf zweimal backen, für Macarons ebenso
  • Cake Pops – läuft!

Süßkram:

  • zum Füllen der 12 Smoothiebecher reichen 2 Packungen Flips/Brezeln bzw. 4 Packungen Popcorn
  • Marshmallows und Colakracher passen einfach immer

Gebasteltes:

  • Schwarz, Weiß und Craft passen immer.
  • Hochzeitslogo oder Monogramm können überall hin.
  • Warum selbst Verpackungen falten, wenn es die schon fertig zu kaufen gibt?!

Candy Bar zur Hochzeit

Im September bekam ich kurzfristig eine Anfrage für eine Candy Bar zur Hochzeit. Die Zeit war knapp und der Termin für mich ungünstig. Jetzt kann ich es ja zugeben: als ich gehört habe, wo die Feier stattfinden sollte, konnte ich einfach nicht Nein sagen. Schließlich haben wir genau dort vor gut drei Jahren unsere eigene Hochzeit gefeiert!

candy-bar-jar17

Hier erst einmal die Bilder zum Durchklicken:

Logistisch war es gar nicht so einfach, alles rechtzeitig an Ort und Stelle zu bringen. Für den Transport des Regals war – mal wieder – das AST (Anruf-Sammel-Taxi) zuständig (Danke Katrin und Stephan!). Nach kurzem Umräumen in der Scheune wurden dann Gläser und Deko gestellt, die Kühlware verräumt und die (fast fertige) Candy Bar abgelichtet. Das nächste Mal muss der Fotograf unbedingt wieder mit…

Für Insider: Wer Rechtschreibfehler auf den Candy-Bar-Schildchen findet, darf sie behalten. Als frisch gebackene Tante kann das schon mal passieren…

Am Feiertag geschlossen

Jaaaaa, seit dem neuen Schuljahr war es verdächtig ruhig hier. Und Neiiiin, ich war nicht untätig – ganz im Gegenteil. Beinahe mit Schrecken musste ich heute feststellen, dass seitdem jede Menge passiert ist und es viele tolle Fotos und Projekte zu zeigen gibt.

img_3535

Heute ist aber Entspannung angesagt. Vielleicht kann ich noch den ein oder anderen Beitrag schreiben, bevor ich mich dann für den Rest der Woche ins Schullandheim verabschiede…

Candy Bar: Dekoratives und Süßkram

Schnöder Nachtisch war gestern – heute ist eine Candy Bar das einzig Wahre! Die für den (Blog-)Geburtstag ist sogar relativ spontan entstanden  – also zumindest ohne wochen- und monatelange Planung…

schild_3

Die Bilderrahmen waren am Dachboden, die Schriftzüge im PC und so mussten sie nur noch leicht abgeändert und in der richtigen Farbe von der Cameo geschnitten werden. Die Gläser kamen auch aus dem Fundus und die Süßigkeiten habe ich zwischendurch schon eingekauft. Beim Verzieren der Smoothiebecher hat mir Christina geholfen.

Die Deko war dieselbe wie auf den Tischen: Vinylplatten, Sukkulenten und Laternen. Platz gefunden hat dann alles in dem wunderschönen Regal, das der Liebste extra aus Frankfurt für diesen Anlass importiert hat und das ich eine Stunde lang liebevoll putzen durfte.

candy bar

Gut… die anderen Köstlichkeiten, also Macarons, zweierlei Cake-Pops, Naked-Cake, Pavlova, hausgemachtes Snickers und Crema Catalana, benötigten mehr Zeit, ließen sich aber gut vorbereiten und/oder am Abend selbst mit Hilfe der Gäste schnell fertigstellen.

schild_1

Jetzt ist erst mal Pause mit Cake & Candy Bar! Sonst ist es ja nichts Besonderes mehr…

Wenn’s mal wieder länger dauert…

… schnapp dir’n Snickers! Aber nicht irgendeins, sondern das Selbstgemachte! Die Zubereitung stellt zwar die Geduld auf eine harte Probe, aber es lohnt sich. Und weil im neuen Haus der Gefrierschrank in der Küche steht und ich nicht mehr vom Dachgeschoss in den Keller muss, ist das Ganze halb so schlimm! Jede Schicht muss nämlich fest werden, bevor die nächste darüberkommt. Das klappt eben am Besten mit Tiefkühlung.

homemade snickers1

Gemacht habe ich das Snickers übrigens in einer Brownieform. Weil mir ein 25x25cm-Schokoriegel dann aber doch etwas groß erschien, wurde er in handliche Würfel geschnitten. Damit die Teilchen nicht gleich wieder aneinanderklebten, wurden sie in Backpapierstreifen eingewickelt – eine wirkliche gute Entscheidung.candy bar_gläser3

Das Rezept für Eva und ihre Mama gibt es hier.

Kein Geburtstag ohne Torte!

Eine Party ohne Kuchen ist nur ein Meeting!

Was wäre also ein Geburtstag ohne Geburtstagskuchen? Damit die Torte zur restlichen Deko und Candy Bar passte, habe ich eine Woche vorher bereits mit dem Modellieren der Sukkulenten aus Fondant angefangen: candy bar_naked cake sukkulenten

Entschieden habe ich mich für eine kleine Torte mit 15cm Durchmesser. Die fünf Böden wurden dafür einzeln gebacken. Und das gab es vorher noch nie: die Füllung ist tatsächlich spontan am Freitag Morgen entstanden. Die übrig gebliebene Nugatganache der Macarons bildete die erste Schicht, gefolgt von drei Schichten Bananencreme und umhüllt von der „üblichen“ Mascarponecreme. Da es sich um einen Naked Cake handelte, durfte man die einzelnen Böden ruhig noch durchsehen.    candy bar_naked cake sukkulenten2

Am Abend musste dann nur noch schnell die Deko angebracht und der Geburtstagskuchen dekorativ ins Regal gestellt werden. Lange ist er dort aber nicht geblieben…candy bar2

Happy Birthday – sonjasschaetze wird 3 Jahre!

Gefeiert wurde standesgemäß mit einer Cake & Candy Bar. Geladen waren die treuesten Leserinnen und Leser *hihi*. Da es schon lange nichts mehr auf dem Blog zu sehen gab – Entschuldigung dafür – und der Geburtstag auch schon vorüber ist, gibt es heute gleich die Highlights. Ab morgen folgen dann die Details…

candy bar

Schokoladen-Cake-Pops und Flips im Smoothiebecher:
candy bar1
Popcorn, Bananen-Nugat-Naked-Cake und Pavlova:
candy bar2
Schoko-Nugat-Macarons, Homemade Snickers und Vanille-Cake-Pops:
candy bar3
Noch mehr Pavlova, Crema Catalana (Orangenpudding reloaded), Salzbrezeln und jede Menge Süßkram:

candy bar4

Mein besonderer Dank geht an den lieben Stephan, der wieder fleißig Bilder gemacht hat, während ich den Gästen fröhlich die Leckereien / das Handrührgerät / den „Gourmetbrenner“ in die Hand gedrückt habe, damit alles seinen Platz findet.

Cake & Candy Bar zur Hochzeit

rahmen cake & candy bar_1Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Trotzdem oder gerade deswegen kann sich das Ergebnis monatelanger Vorfreude, wochenlanger Planung, tagelangen Backens, ungezählten Stunden Bastelns und der ein oder anderen Schrecksekunde (Jaaaa!) sehen lassen:

cake & candy bar_2

Das ist sie also – die Cake & Candy Bar, der „Nachtisch“ und damit der gelungene Abschluss eines perfekten Tages.

cake & candy bar_1

Neben allerlei Selbstgebackenem und den Süßigkeiten durfte es natürlich nicht an Deko fehlen. Es gab Etageren, Boxen und Schalen, Gläser und Flaschen, Strohhalme und Schilder in den Hochzeitsfarben und natürlich Ballons in Herzform.

cake & candy bar

Das macht so Spaß! [Stand: 28. März  2016]
Einmal und nie Wieder! [Stand: 3. April 2016]
Na gut, vielleicht doch… – aber höchstens einmal  [Stand: 18. April 2016]

Süßes oder Saures?

rahmen cake & candy bar_1

Bei einer Cake & Candy Bar dürfen die Süßigkeiten natürlich nicht fehlen. Aber alles nur fertig kaufen und dann umfüllen wäre doch unter unserer Würde gewesen ^^.

rahmen love is sweet

Um auch die Candy Bar etwas persönlicher zu gestalten, habe ich das Hochzeitslogo möglichst oft verwendet – zum Beispiel im Deckel der Smoothiebecher mit Popcorn:

smoothie becher logo popcorn

Oder auf dem Schraubverschluss der Milchflaschen mit Erdnüssen in den Hochzeitsfarben:

erdnüsse milchflasche logo

Oder als Etikett auf den selbst gebastelten Pommesschachteln mit Mini-Marshmallows:

marshmallows logo Auch die silbernen Hershey’s Kisses haben auf dem Boden ein Logo aufgeklebt bekommen… Gewünscht wurden vom Brautpaar außerdem Erdbeer-Schnüre und Raffaello – das passte farblich natürlich perfekt.

und dann durfte ich nicht mal die Raffaellos selbst machen…