Einhorntorte – die zweite

Während ich bei der ersten Torte dieser Art bewusst auf die Prinzesinnenoptik verzichtete, habe ich es bei dieser Einhorntorte richtig krachen lassen: Cremeröschen in rosarot, weiße Fondantblüten, Zuckerperlen und goldene Sterne.

Gefeiert wurde diesmal kein 30. Geburtstag, sondern der 3. – und da musste etwas Besonderes für Laura und ihre Gäste her.

Meine persönliche Premiere: ein Traum in Rosa ganz ohne Lebensmittelfarbe aber mit vollem Geschmack! In den Boden wurden Blaubeeren eingebacken, die den Kuchen herrlich saftig machten. Die Zitronenbuttercreme habe ich für innen und außen verwendet. Außerdem wurde sie für die Rosen und Tupfen mit Himbeerpüree eingefärbt.

Die Bilder stammen vom weltbesten Fotografen. Besser hätte es keiner hinbekommen! Vielen lieben Dank dafür!

Kein Geburtstag ohne Torte!

Eine Party ohne Kuchen ist nur ein Meeting!

Was wäre also ein Geburtstag ohne Geburtstagskuchen? Damit die Torte zur restlichen Deko und Candy Bar passte, habe ich eine Woche vorher bereits mit dem Modellieren der Sukkulenten aus Fondant angefangen: candy bar_naked cake sukkulenten

Entschieden habe ich mich für eine kleine Torte mit 15cm Durchmesser. Die fünf Böden wurden dafür einzeln gebacken. Und das gab es vorher noch nie: die Füllung ist tatsächlich spontan am Freitag Morgen entstanden. Die übrig gebliebene Nugatganache der Macarons bildete die erste Schicht, gefolgt von drei Schichten Bananencreme und umhüllt von der „üblichen“ Mascarponecreme. Da es sich um einen Naked Cake handelte, durfte man die einzelnen Böden ruhig noch durchsehen.    candy bar_naked cake sukkulenten2

Am Abend musste dann nur noch schnell die Deko angebracht und der Geburtstagskuchen dekorativ ins Regal gestellt werden. Lange ist er dort aber nicht geblieben…candy bar2

Happy Birthday – sonjasschaetze wird 3 Jahre!

Gefeiert wurde standesgemäß mit einer Cake & Candy Bar. Geladen waren die treuesten Leserinnen und Leser *hihi*. Da es schon lange nichts mehr auf dem Blog zu sehen gab – Entschuldigung dafür – und der Geburtstag auch schon vorüber ist, gibt es heute gleich die Highlights. Ab morgen folgen dann die Details…

candy bar

Schokoladen-Cake-Pops und Flips im Smoothiebecher:
candy bar1
Popcorn, Bananen-Nugat-Naked-Cake und Pavlova:
candy bar2
Schoko-Nugat-Macarons, Homemade Snickers und Vanille-Cake-Pops:
candy bar3
Noch mehr Pavlova, Crema Catalana (Orangenpudding reloaded), Salzbrezeln und jede Menge Süßkram:

candy bar4

Mein besonderer Dank geht an den lieben Stephan, der wieder fleißig Bilder gemacht hat, während ich den Gästen fröhlich die Leckereien / das Handrührgerät / den „Gourmetbrenner“ in die Hand gedrückt habe, damit alles seinen Platz findet.

Hefezupfbrot mit Zimtzucker

Optisch und geschmacklich ein echtes Highlight: das Hefezupfbrot mit Zimtzucker. Ist eigentlich immer zu empfehlen: wenn es schnell gehen soll / wenn man es gut vorbereiten möchte / wenn man Hefeteig mag / wenn man Zimtzucker liebt / wenn man nichts gegen ein ordenltiches Stück Butter im Kuchen hat… Das Rezept mit Anleitung gibt es hier.

zupfbrot

HAPPY BIRTHDAY…

…TO ME!

sonjasschaetze wird heute zwei Jahre alt! *freu* Und was wäre da schöner als ein kleiner Rückblick?!? In diesem Minialbum sind die schönsten Kuchen und Torten aus den vergangenen Jahren festgehalten.

minialbum_kuchen

minialbum_kuchen_1     minialbum_kuchen_2

minialbum_kuchen_3     minialbum_kuchen_4

minialbum_kuchen_5    minialbum_kuchen_6

Entstanden ist das Schmuckstück während des SUmmercamps in Rückersbach. Kerstin und Jenni haben nicht nur sechs supertolle Workshops für uns Teilnehmerinnen vorbereitet, sondern auch das ganze Drumherum sehr kreativ und stimmig gestaltet.

SUmmerCamp 2015 Logo

Rhabarberkuchen mit Quarkcreme und Streuseln

Dieser Beitrag ist extra für meine liebe Kollegin Renate, die vor Kurzem bemängelt hat, dass es hier schon lange keinen neuen Kuchen mehr zu sehen gab und die Ausrede „der Kuchen war nicht fotogen genug“ nicht zählen lassen wollte.

Hier ist also das letzte Stück vom Kuchen, der dann doch gar nicht soooo schlecht aussah:

rhabarberkuchen

Das dazugehörige Rezept gibt’s hier. Gefunden und zuerst gebacken hat den Kuchen übrigens die liebe Schwiegermama. Und sie hatte Recht: das ist mal ein Kuchen, der schmeckt sogar denen, die eigentlich gar keinen Rhabarber mögen…

 

Grund zum Feiern

Eigentlich findet man immer einen Grund zum Feiern – und dann ist ein besonderer Kuchen natürlich auch Pflicht. Diesmal waren es berufliche Gründe: „lebenslänglich Lehrer„. Daher auch die Streifenoptik.

Im Inneren bestand die Schokotorte aus Orangenböden im Ombrelook mit Caramellfüllung. Hmmm…

layer cake orange caramel

Morgen zeige ich dann, was aus dem Rest der Orangenböden geworden ist…